Benjamin Graham: Der intelligente Investor

Seriöse Physiker lesen über Sir Isaac Newton, um seine Lehren über Schwerkraft und Bewegung zu lernen. Seriöse Investoren lesen Benjamin Grahams Arbeiten, um mehr über Finanzen und Investitionen zu erfahren.

Graham (1894-1976), der als "Vater des Value-Investings" und "Dekan der Wall Street" bekannt ist, zeichnete sich dadurch aus, dass er an der Börse Geld für sich und seine Kunden verdiente - ohne große Risiken einzugehen. Graham schuf und lehrte viele Grundsätze für sicheres und erfolgreiches Investieren, die moderne Anleger auch heute noch anwenden.

Diese Ideen beruhten auf Grahams sorgfältiger, fast chirurgischer Finanzbewertung von Unternehmen. Seine Erfahrung führte zu einer einfachen, effektiven Logik, auf der Graham eine erfolgreiche Methode zum Investieren aufbaute.

Grahams Vermächtnis und Anfänge

Grahams Arbeit ist in Investmentkreisen legendär. Er wurde als Schöpfer des Berufs der Sicherheitsanalytiker anerkannt. Graham, der als Warren Buffetts Mentor bekannt ist, war auch ein berühmter Autor, insbesondere für seine Bücher "Security Analysis" (1934) und "The Intelligent Investor" (1949). Graham war einer der Ersten, der ausschließlich Finanzanalysen verwendete, um erfolgreich in Aktien zu investieren. Er war auch maßgeblich an der Ausarbeitung zahlreicher Elemente des Securities Act von 1933 beteiligt, der auch als "Truth in Securities Act" bekannt ist und von Unternehmen unter anderem die Vorlage von Abschlüssen verlangte, die von unabhängigen Wirtschaftsprüfern zertifiziert wurden. Dies machte Grahams Arbeit in der Finanzanalyse viel einfacher und effizienter, und es gelang ihm, dieses neue Paradigma umzusetzen.

Graham war ein Star-Student an der Columbia University in New York und ging kurz nach seinem Abschluss 1914 an die Wall Street. In den nächsten 15 Jahren baute er ein beträchtliches persönliches Notgroschen auf. Bei dem Börsencrash von 1929 und der anschließenden Weltwirtschaftskrise verlor er jedoch den größten Teil seines Geldes. Nachdem er eine schwierige Lektion in Bezug auf Risiken gelernt hatte, schrieb er "Security Analysis" (1934 veröffentlicht), in der Grahams Methoden zur Analyse und Bewertung von Wertpapieren beschrieben wurden. Dieses Buch wird seit Jahrzehnten in Finanzkursen als wegweisende Arbeit auf diesem Gebiet verwendet.

Grahams Verluste bei dem Absturz von 1929 und der Großen Depression führten dazu, dass er seine Anlagetechniken verbesserte. Diese Techniken zielten darauf ab, von Aktien zu profitieren und gleichzeitig das Abwärtsrisiko zu minimieren. Zu diesem Zweck investierte er in Unternehmen, deren Aktien weit unter dem Liquidationswert der Unternehmen notierten. In einfachen Worten, sein Ziel war es, ein Vermögen im Wert von einem Dollar für 0,50 Dollar zu kaufen. Dazu nutzte er die Marktpsychologie, nutzte die Angst und Gier des Marktes zu seinem Vorteil und investierte nach Zahlen.

Theorien: "Mr. Market" und Sicherheitsspanne

Graham betonte, wie wichtig es sei, den Markt so zu betrachten, wie es ein Geschäftspartner tun würde, der anbietet, Sie abzukaufen oder Ihnen täglich sein Interesse zu verkaufen. Graham bezeichnete diese imaginäre Person als "Mr. Market". Graham sagte, dass der Preis von Mr. Market manchmal Sinn macht, aber manchmal viel zu hoch oder zu niedrig angesichts der wirtschaftlichen Gegebenheiten des Geschäfts.

Als Investor können Sie die Zinsen von Mr. Market kaufen, an ihn verkaufen oder ihn sogar ignorieren, wenn Sie seinen Preis nicht mögen. Sie können ihn ignorieren, weil er morgen immer mit einem anderen Angebot zurückkommt. Dies ist die "Use Market" -Psychologie. Graham betrachtete die Freiheit, "Nein" sagen zu können, als einen großen Vorteil, den der durchschnittliche Anleger gegenüber dem Fachmann hatte, der unabhängig von der aktuellen Bewertung der Wertpapiere zu jeder Zeit investieren musste.

Graham betonte auch, wie wichtig es sei, immer einen gewissen Sicherheitsspielraum bei seinen Investitionen zu haben. Dies bedeutete nur den Kauf einer Aktie zu einem Preis, der weit unter einer konservativen Bewertung des Geschäfts liegt. Dies ist wichtig, da es Gewinne nach oben zulässt, da der Markt die Aktie schließlich auf den beizulegenden Zeitwert zurückführt, und es bietet auch einen gewissen Schutz nach unten, wenn die Dinge nicht wie geplant funktionieren und das Geschäft ins Wanken gerät. Dies war die mathematische Seite seiner Arbeit.

Ein großartiger Investor und Lehrer

Neben seiner Investitionstätigkeit unterrichtete Graham an seiner Alma Mater, Columbia University, einen Kurs in Sicherheitsanalyse. Hier war er fasziniert von dem Prozess und der Strategie des Investierens, genauso fasziniert wie vom Geldverdienen. Zu diesem Zweck schrieb er 1949 "The Intelligent Investor". Dieses Buch bot dem gemeinsamen Investor mehr praktische Ratschläge als "Security Analysis" und wurde zu einem der meistverkauften Anlagebücher aller Zeiten.

Warren Buffett beschreibt "The Intelligent Investor" als "das mit Abstand beste Buch zum Investieren, das jemals geschrieben wurde" - ein großes Lob für ein relativ einfaches Buch. Buffett hat gesagt, dass Graham gegenüber anderen unglaublich großzügig war, insbesondere mit seinen Anlageideen. Tatsächlich verbrachte Graham den größten Teil seiner Pensionierungsjahre damit, an neuen, vereinfachten Formeln zu arbeiten, um durchschnittlichen Anlegern zu helfen, in Aktien zu investieren. Diesem Credo folgt nun auch Buffett, der seine jährlichen Treffen als Chance betrachtet, sein Wissen mit dem durchschnittlichen Investor zu teilen.

Nachdem Buffett im Alter von 19 Jahren "The Intelligent Investor" gelesen hatte, schrieb sie sich an der Columbia Business School ein, um bei Graham zu studieren, und entwickelte anschließend eine lebenslange Freundschaft. Später arbeitete er für Graham in seiner Firma, der Graham-Newman Corporation, die einem geschlossenen Investmentfonds ähnelte. Buffett arbeitete dort zwei Jahre, bis Graham beschloss, das Geschäft zu schließen und sich zurückzuziehen.

Danach baten viele von Grahams Kunden Buffett, ihr Geld zu verwalten, und wie sie sagen, der Rest ist Geschichte. Buffett fuhr fort, seine eigene Strategie zu entwickeln, die sich von der von Graham insofern unterschied, als er die Bedeutung der Qualität eines Unternehmens und des unbefristeten Haltens von Investitionen hervorhob. Graham investierte normalerweise nur auf der Grundlage der Unternehmenszahlen und verkaufte eine Investition zu einem festgelegten Wert. Trotzdem hat Buffett gesagt, dass niemand jemals Geld verloren hat, wenn er Grahams Methoden und Ratschlägen gefolgt ist. (Siehe auch: 3 Unterschiede zwischen Benjamin Graham und Warren Buffett.)

Die Quintessenz

Graham soll durch sein langjähriges Management von Geldern eine durchschnittliche jährliche Rendite von etwa 20% erzielt haben, obwohl Einzelheiten zu Grahams Investitionen nicht ohne weiteres verfügbar sind. Er erreichte diese Ergebnisse zu einer Zeit, als der Kauf von Stammaktien allgemein als reines Glücksspiel galt. Aber Graham kaufte Aktien mit einer Methode, die sowohl ein geringes Risiko als auch eine hohe Rendite bot. Aus diesem Grund war Graham ein wahrer Pionier der Finanzanalyse.

Schau das Video: Intelligent investieren - Der intelligente Investor von Benjamin Graham, Value Investing (Oktober 2019).

Loading...